Skip to main content

Popcorn zu Hause selber machen - So geht's ohne Popcornmaschine

Mit Haushaltsmitteln lässt sich Popcorn selber machen. Dies ist sogar einfacher, als viel zunächst vermuten. Die Herstellung von Popcorn erfolgt immer nach dem Prinzip einer starken und schnellen Erhitzung des Popcorns. Prinzipiell kommen dafür besonders zwei Möglichkeiten in Betracht: Die Zubereitung des Popcorns in einer Pfanne oder die Herstellung von Popcorn in einer Mikrowelle. Wir erklären dir beide Methoden. Gleichmäßige und vor allem fettarme Ergebnisse lassen sich nur in Popcornmaschinen erzielen (Heißluftprinzip).

© olhaafanasieva - Fotolia.com
Zusammenfassung Popcorn-Topfzubereitung
  • Je nach Topfgröße 100 bis 200 g Popcorn zubereitbar
  • Einfache Zubereitungsart in jeder Küche machbar
  • Zubereitungszeit etwa 5 Minuten
  • Vom Herd nehmen, wenn nur noch wenige Körner poppen
  • Hinzufügen von weiteren Zutaten möglich z.B. Zucker, Cramel
Nachteile der Topfzubereitung
  • Bei wenig Übung oft angebrannte Maiskörner
  • Sehr hoher Fettgehalt von 20 bis 35%
  • Kalorienreich

1. Popcornzubereitung in einer Pfanne oder einem Topf

Eine gängige Methode, um Popcorn selber machen zu können, ist die Zubereitung in einem Topf oder einer Pfanne. Egal was man verwendet - beide sollten einen jeweils passenden Deckel haben, damit euch später das Popcorn nicht um die Ohren poppt oder durch die Küche fliegt. Würde man den Popcornmais einfach nur in den Topf geben und dann erhitzen, hätte das nur sehr wenig erfolg. Zwar heizt sich der Topfboden auf, aber der Wärmeübergang zum Mais ist nicht optimal. Die Maiskörner würden anbrennen. Also benötigen wir ein Hilfsmittel um den Mais optimal und schnell zu erhitzen. Hierfür wird Fett bzw. Öl verwendet. Wasser funktioniert nicht, da es schon bei 100 °C anfängt zu kochen. Für die Popcornzubereitung benötigen wir aber Temperaturen im Bereich von 180 °C. 

Das Öl wird in den Topf gegeben und zwar so, dass der Boden gut bedeckt ist. Dann erhitzen wir das Öl auf hoher Flamme und geben den Mais hinzu. Der Mais sollte ebenfalls den Boden bedecken. Übereinander liegende Maiskörner sollten vermieden werden - den Mais also etwa einlagig einfüllen. Danach kommt der Deckel drauf und die Hitze wird auf mittlere Temperatur herunter geregelt.

Nun dauert es einige Sekunden bis eine Minute, bis der Mais anfängt aufzupoppen. Den Topf während des gesamten Vorgangs ruhig an den Griffen hin und her bewegen, so dass etwas Bewegung in das Fett und die Maiskörner kommt.

Ihr merkt recht schnell wenn, die meisten Körner aufgegangen sind und die Poppgeräusche deutlich weniger werden. Das ist der Zeitpunkt, den Herd auszustellen. Ansonsten würden die restlichen Körner beginnen anzubrennen und der Geschmack wäre verdorben.

Bitte denkt daran. Es gelingt nie, dass alle Maiskörner aufgehen. Das ist ganz normal.

Was sind die Nachteile der Topfmethode?

Wie ihr es schon bemerkt habt, benötigt man für die Herstellung des Popcorns im Topf oder in der Pfanne Fett. Sehr viel Fett! man kann davon ausgehen, dass das zubereitete Popcorn einen Fettgehalt von etwa 20 bis 35% hat. Wer denjenigen, der sehr oft Popcorn naschen möchte, könnte das auf Dauer zu einer Belastung führen. Gesund ist ein solches Popcorn auf Dauer nicht. Dies liegt nicht am Mais sondern allein am Fett. Der Mais an sich, ist sehr nahrhaft mit vielen Mineralien und Ballastsoffen.

2. Popcornherstellung in der Mikrowelle

Auch in der Mikrowelle lässt sich Popcorn selber machen. Und das Gute ist, dass die Herstellung des Popcorns in der Mikrowelle wesentlich einfacher als die Zubereitung in der Pfanne ist. Und, ganz wichtig, auch wesentlich gesünder! Wie genau funktioniert es?

Der Popcornmais wird mit Öl vermengt. Hier kann man aber bereits mit wesentlich weniger Öl auskommen, als im Verglich mit der Pfannenmethode. Auch mit recht wenig Öl lassen sich sehr gute Resultate erzielen. Für etwa 1 Eßlöffel Mais benötigt man ca. 1/4 bis 1/2 Eßlöffel Öl. Wie viel genau, hängt von der Zubereitung ab. Soll das Popcorn zusammen mit Zucker in die Mikrowelle zubereitet werden, dann benötigt man etwas mehr Öl, da der Zucker einen Teil davon aufsaugt.

Die Maiskörner und das Öl und ggf der Zucker werden in einer Tasse gut vermengt und dann in eine möglichst nicht-saugende Tüte oder eine Mikrowellen geeignete Plastikschüssel mit Deckel gegeben. Wichtig ist, dass die Tüte oder die Schüssel sich frei in der Mikrowelle drehen können und groß genug sind, alles Popcorn aufzunehmen. Auf höchste Stufe beträgt dann die Zubereitungszeit etwa 2 Minuten. Der Fettgegalt solcher Popcornzubereitungen liegt bei etwa 15%.

Wofür wird das Öl in der Mikrowelle benötigt? Auch hier spielt es für die Erhitzung der Maiskörner auf die benötigten 180 °C eine wichtige Rolle. Zwar erhitzt sich auch das Wasser in den Maiskörnern durch die Mirkrowelle, aber Fett und Öl sind sehr viel empfänglicher für die Mikrowellen. Die Fette erhitzen sich leichter und stärker als das Wasser in den Maiskörnern. Das Öl umgibt die Maiskörner in einem dünnen Film und sorgt damit für ein gezieltes, schnelles und hohes Erhitzen.

Welche Nachteile hat die Mikrowellenmethode?

Zwar wird wesentlich weniger Öl verwendet als in der Pfanne, aber dennoch wesentlich höher als bei der mit Popcornmaschinen im Heißluftverfahren zubereiteten Popcorn. Weiterhin kommt es in der Mikrowelle sehr viel häufiger vor, dass ein Teil der Maiskörner nicht aufpoppt.

© Lucian Muset - Fotolia.com
Zusammenfassung Mikrowellenmethode
  • Saubere Methode mit wenig Reinigungsaufwand
  • Einfache Zubereitungsart für jede Küche
  • Zubereitungszeit etwa 2 Minuten
  • Hinzugabe von weiteren Zutaten möglich
Nachteile der Mikrowellenzubereitung
  • Recht hoher Anteil der Maiskörner poppt nicht auf
  • Immer noch hoher Fettgehalt von etwa 15%
  • Kalorienreich